Unterstützungsfonds

1. Allgemeines

  1. Das Sportnetz wird künftig im Budget einen Betrag ausweisen welcher einem speziellen Fonds zur Unterstützung der Mitglieder zugeführt wird. Die Jahresversammlung kann über den Betrag bestimmen.
  2. Mit diesem Fonds sollen Mitglieder des Sportnetzes namhaft für ausserordentliche Anschaffungen, Anlässe oder Aufwände unterstützt werden
  3. Dieses Reglement umschreibt die Bedingungen zur Erlangung von Unterstützungsbeiträgen durch den Fonds

2. Grundsätze

  1. Jedes Mitglied im Sportnetz Regio Kreuzlingen welches den aktuellen Jahresbeitrag bezahlt kann einen Unterstützungsantrag stellen.
  2. Unterstützt werden ausserordentliche, nicht regelmässig wiederkehrende Projekte, Anschaffungen oder Anlässe. Der substanzielle Unterstützungsanteil soll in Abhängigkeit der verfügbaren Mittel zwischen 10% und 20% des Gesamtbetrages liegen und CHF 5‘000.00 nicht übersteigen.

3. Anträge

  1. Anträge für das Folgejahr müssen bis spätestens 31. Oktober beim Sportnetz Regio Kreuzlingen eingehen. Später eintreffende Anträge, oder Anträge die das laufende Jahr betreffen, werden nur behandelt wenn der Fonds noch über freie Mittel verfügt
  2. Die Anträge haben in schriftlicher Form zu erfolgen und müssen mindestens folgenden Inhalt aufweisen: – Beschrieb, Zweck – Kostennachweis – Ablauf/ Zeitrahmen/Fristen

4. Beschlussfassung

  1. Die eingereichten Anträge werden vom Vorstand Sportnetz Regio Kreuzlingen gesichtet und beurteilt. Die Beschlussfassung über die Unterstützung erfolgt an einer ordentlichen Vorstandssitzung. Der Beschluss wird protokolliert.
  2. Der Entscheid des Vorstandes ist abschliessend und endgültig
  3. Die Information an den Antragssteller erfolgt schriftlich

5. Pflichten des Gesuchstellers/Auszahlung

  1. Der Gesuchsteller verpflichtet sich dem Sportnetz einen kurzen Abschluss- resp. Erfolgsbericht zu erstellen.
  2. Die Auszahlung erfolgt gegen Vorlage der Rechnungskopie(n) auf ein Konto des Vereins und nach Abgabe des Berichtes.

 

Kreuzlingen, im August 2012

Reto Oberänsli, Präsident Sportnetz